Freitag, 15. Juli 2011

Civil Disobedience

»Wenn aber das Gesetz so beschaffen ist, dass es dich zwingt, einem anderen Unrecht anzutun, dann, sage ich, brich das Gesetz. Mach dein Leben zu einem Gegengewicht, um die Maschine aufzuhalten. […] Eine Minderheit ist machtlos, wenn sie sich der Mehrheit anpasst; sie ist dann noch nicht einmal eine Minderheit, unwiderstehlich aber ist sie, wenn sie ihr ganzes Gewicht einsetzt.«

H.D.Thoreau, Über die Pflicht zum Ungehorsam gegenüber dem Staat, 1849

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Schreiendes Unrecht gibt es jeden Tag und in jeder Sekunde. Jede Sekunde werden drei Kinder geboren, die meisten in Ländern, in denen sie nicht genug zu Essen bekommen und das erste Jahr nicht überleben. 600 000 Kinder erkranken jedes Jahr neu an Aids, viele davon durch die eigene Mutter bei der Entbindung infiziert- vermeidbar. Hunderte von Menschen verhungern, weil immer noch so viel Getreideveredlung betrieben und Fleisch gegessen wird, anstatt Menschen satt zu machen. Ganz zu schweigen von den Millionen Tieren, denen wir den Gar aus machen.
Wir reden immer noch von der „dritten Welt“ und Leben doch alle unter der gleichen Sonne.

Es gibt Minderheiten die etwas bewegen und doch ist für die meisten Menschen die Empörung über das Unrecht in der Welt noch nicht groß genug- nicht groß genug, dass sie etwas bewegen wollen. Während hungernde Kinder in Afrika weit weg sind, sind Atomkraftwerke in Japan plötzlich zum Fürchten nah.
So sind die meisten Menschen, nur wenn es sie selbst betreffen könnte, wollen sie etwas verändern.

Anonym hat gesagt…

https://www.unicef.de/spenden-helfen/einzelspende/bankeinzug-horn-von-afrika/?et_cid=43&et_lid=89103&quid=1