Sonntag, 31. März 2013

Kleines Literaturrätsel (VI) - Wer bin ich?

So mancher im Büro redet hinter meinem Rücken, getrieben vom Neid auf meine bessere Anstellung – denn wer wäre nicht gern verbeamtet? Man trägt die feinere Kleidung, drückt sich gewählter aus und lupft den Hut im Vorübergehen.
Auf der Straße schau ich auch mal den Damen hinterher, wie eben erst einem besonders entzückenden Kind, das eine - man mag es kaum glauben -  sprechende Hündin besitzt, die über einen erheblichen Wortschatz gebietet. 
Das habe ich später umso mehr gedacht, als ich einen Briefwechsel eben jener Hündin an mich brachte, worin ich fand, dass dieses Tier nicht nur etwas von Politik verstand, sondern auch so manches französische Wort benutzte – obwohl man doch an der Schrift erkannte, dass hier nicht die Hand, sondern eine Pfote die Feder geführt haben musste.
Einige Tage später, aber wieviele Tage sind es eigentlich und in welchem Jahr befinde ich mich?, fällt es mir immer schwerer, meiner gewöhnlichen Arbeit nachzugehen, da ich mich nicht mehr zu den Bürgerlichen zähle. Wie kann das den Menschen nur verborgen bleiben? Sie bleiben kaum stehen, wenn ich vorbeigehe. Sehen sie mich denn nicht? Begreifen sie denn nicht, wer ich bin?
Außerdem plagen mich alle Tage zwei Fragen: Warum diese Duschen mit Eiswasser? Und: Wie reise ich möglichst schnell ein paar tausend Kilometer Richtung Südwesten?

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich bin verwirrt!

Des_Esseintes hat gesagt…

Glaub mir: der gesuchte Protagonist ist viel verwirrter!

Des_Esseintes hat gesagt…

Das Rätsel bleibt wohl ungelöst...

Anonym hat gesagt…

Gibt es eine Auflösung? Ich bin neugierig...

Des_Esseintes hat gesagt…

Oft bringen uns Probleme weiter als Lösungen ;-)