Sonntag, 24. Juni 2012

Kleines Literaturrätsel (IV) - Wer bin ich?

Nicht allzu lange nachdem die Bomben gefallen waren, wurde ich Chef einer Bande, die wenig Gutes im Sinn hatte. Er war neu bei uns und wir verspotteten ihn wegen seines Namens, nannten ihn nur noch T., damit wir nicht in Lachen ausbrechen mussten. Und ich hätte T. aufhalten können. Er war mir gleich von Anfang an unheimlich. Etwas in ihm war anders.
Später, als wir alle zusammen das Gebäude in Schutt und Asche legten, gab es einen Moment, wo T. uns aufforderte, die Sache zu Ende zu bringen. Sein Blick war unerbittlich und ich verstehe bis heute nicht, wie er unsere Gruppe zu einer Art von Vernichtungsmaschinerie formte, zu einer rasselnden Mechanik die alles zu Staub zermahlte. Ich verstehe auch nicht, warum wir das Geld verbrannten, es nicht einfach behielten und davon liefen.
Ich war Anführer einer Bande, die jetzt nur noch auf T.s Worte hört. Auf seine kalten und ruhigen Worte.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Der Protagonist in Fight Club ist namenlos. Deshalb...

Des_Esseintes hat gesagt…

Jetzt fallen mir die Parallelen auf. Fight Club war allerdings nicht gemeint. T. ist nicht Tyler und die gesuchte Figur hat einen Namen, sogar einen ziemlich "dunklen" Namen.

Anonym hat gesagt…

Tiberius Kirk. Will lösen: Raumschiff Enterprise.

Des_Esseintes hat gesagt…

Tiberius mag ein lächerlicher Name sein, aber es ist leider ein anderer T. von dem ein gewisser B. hier spricht...

Anonym hat gesagt…

Angesichts von Raumschiff Enterprise war Fight Club wohl deutlich die korrekte Antwort:-)

MS - Shorty hat gesagt…

Erste und einzige Assoziation: T. könnte Tarzan bzw. später Tim, der Anführer von TKKG sein, der richtig Peter heißt. Wer dann aber B. sein soll weiß ich nicht.

Des_Esseintes hat gesagt…

TKKG sind ja - zumindest in ihrem verqueren Selbstbild - eine Gruppe, die nur das Gute im Schilde führt... Interpreten haben den gesuchten Text als Beispiel für Hegels Prinzip der Antithese, als Allegorie auf die Anarchie und als soziopathologische Parabel gelesen.

Anonym hat gesagt…

Ok, ich gebe auf. Ich war ja nach meinem ersten Fehltipp eh schon frustriert, aber nachdem ich trotz der Internetrecherche auf der Basis deiner Tipps nix reißen konnte, streiche ich die Segel.
twinny

Des_Esseintes hat gesagt…

Dann ist es wohl zu schwer. Vielleicht füge ich noch hinzu, dass die Initiale des Vor- und Nachnamens des Autors ein G ist...

Anonym hat gesagt…

Jeder weitere Tipp demütigt dein Publikum nur noch mehr!

MS - Shorty hat gesagt…

Brauxel aus Hundejahre (Günter Grass)?

Des_Esseintes hat gesagt…

Leider nein. Wer hätte gedacht, dass es so eine harte Nuss würde?! Vor- und Nachnahme des Autors fangen nicht nur mit G, sondern sogar mit Gr an.

MS - Shorty hat gesagt…

Tja, wer hätte wohl gedacht, dass das eine harte Nuss wird, wenn eine Kurzgeschichte (!) eines mittelprächtig bekannten Autors gesucht ist, von der es bisher nicht mal eine deutsche Übersetzung gibt... wirklich seltsam, muss am Publikum liegen!

Gesucht ist Blackie aus "The Destructors" von Graham Green und "T" heißt Trevor.

MS - Shorty hat gesagt…

... jetzt will ichs mir nicht noch selbst durch einen Tippfehler versauen: Graham GreenE!

Des_Esseintes hat gesagt…

Bingo! So ist es!
Aber mittelprächtig bekannter Autor? Kein anderer Autor stand so oft auf der Auswahlliste zum Literaturnobelpreis - allerdings hat er ihn nie bekommen. Es gibt auch eine deutsche Übersetzung der Geschichte unter dem Titel "Zerstörungswut", 1977.

MS - Shorty hat gesagt…

Nun, ob die Auswahlliste der Literaturnobelpreisjury tatsächlich ein Merkmal für den Bekanntheitsgrad eines Autors ist (Herta Müller *hrmhrm*), darüber lässt sich sicher vortrefflich streiten... mit der Übersetzung hast du aber Recht.

4/4 gelöst, wann kommt das Fünfte? ;-)

Anonym hat gesagt…

Die Lösung! Endlich hatte Google ein Erbarmen!

MS - Shorty hat gesagt…

Falsch. Mein Autorenlexikon hat sich erbarmt und anschließend ich mich zur Recherche über die umfangreichen Veröffentlichung Greenes - erst an dieser Stelle war Google nützlich. Nach dem ersten Rätsel war keines davon wirklich mehr "googlebar", dafür sorgt er schon...